Das Unternehmen

Voith Logo

Mehr als 150 Jahre inspirierende Technologie für Generationen

Voith ist ein weltweit agierender Technologiekonzern. Mit seinem breiten Portfolio aus Anlagen, Produkten, Serviceleistungen und digitalen Anwendungen setzt Voith Maßstäbe in den Märkten Energie, Öl & Gas, Papier, Rohstoffe und Transport & Automotive. Gegründet 1867 ist Voith heute mit mehr als 19.000 Mitarbeitern, 4,2 Milliarden Euro Umsatz und Standorten in über 60 Ländern der Welt eines der großen Familienunternehmen Europas.

 

Beratendes Gremium und Aufsichtsgremium sind der Gesellschafterausschuss beziehungsweise der Aufsichtsrat. Letzterer ist zugleich die kontrollierende Instanz gegenüber der Geschäftsführung.

 

Das operative Geschäft ist gebündelt in vier Konzernbereichen: Voith Digital Ventures, Voith Hydro, Voith Paper und Voith Turbo. Die Geschäfte der Tochtergesellschaften der Konzernbereiche werden jeweils über eine rechtlich selbstständige Führungsgesellschaft gesteuert.

Das Unternehmen

Voith als Partner bei “Karriere im Familien­unternehmen”

VOITH Ilonka Nussbaumer, Senior Vice President Corporate HR

“Voith, als eines der großen Familien­unternehmen Europas (Stamm­sitz: Heidenheim, Deutschland), verbindet eine inter­nationale Auf­stellung des Konzerns mit jeweils festen Wurzeln vor Ort, gesellschaftlichem Engagement sowie einer hohen Ver­antwortung für all seine Mitarbeiter/-innen. Wir bieten unseren Voithianern ein attraktives Arbeits­umfeld mit individuellen Entwicklungs­möglichkeiten. Dabei liegen uns lang­fristige Beschäftigungs­verhältnisse mit vielfältigen Karriere­wegen, die Ver­ankerung der Themen “Diversity & Inclusion” in unserer Unternehmens­kultur sowie fördernde Arbeits­modelle, welche die Vereinbar­keit von Familie und Beruf unterstützen, am Herzen.”

Die Familie Voith

Von Heidenheim in die ganze Welt

Die Entwicklung des schwäbischen Familien­unternehmens zum inter­nationalen Konzern

Es ist nicht über­liefert, wie viele kleine Schlosser­betriebe es Mitte des 19. Jahr­hunderts in Deutsch­land gab. Ziemlich sicher aber ist: Nur einer dieser Betriebe hat sich zu einem welt­weit agierenden Familien­unternehmen mit heute rund 19.000 Mitarbeitern und 4,3 Milliarden Euro Umsatz entwickelt. Zu einem Unter­nehmen mit einer 150-jährigen Tradition, das an den Schlüssel­stellen moderner Gesell­schaften zu Wachs­tum und Wohl­stand bei­trägt.

 

Was ist das Geheimnis dieser Erfolgs­geschichte? Was machte dieses Unter­nehmen so besonders, dass daraus schon im späten 19. und frühen 20. Jahr­hundert ein selbst in Nord­amerika und China angesehenes Unter­nehmen werden konnte? Und wie hat sich daraus der heutige, breit aufgestellte Technologie­konzern mit den Märkten Energie, Öl & Gas, Papier, Roh­stoffe sowie Transport & Auto­motive entwickelt?

 

Es gibt nicht viele Unter­nehmen, die ihren 150. Geburtstag begehen können. Durch die erstaunliche Erfolgs­geschichte von Voith ziehen sich Konstanten: langfristiges Denken und Handeln, Verantwortung gegen­über unseren Kunden und Partnern, Förderung des Pionier­geists, Weltoffen­heit, Ver­pflichtung auf die Voith-Werte und vor allem Mut und Kreativität bei Innovationen und Investitionen. Mit der Gründung des neuen Konzern­bereichs Voith Digital Ventures haben wir einmal mehr bewiesen, dass wir bei Voith neue Entwicklungen als Chancen sehen, unser Unternehmen weiter­zuentwickeln.

 

Die Vergangen­heit ist für uns kein abgeschlossenes Kapitel – sie spornt uns viel­mehr an, mit Geistes- und Tat­kraft an der Erfolgs­geschichte von Voith weiter­zuschreiben. In diesem Sinne: Herzlich will­kommen zu den nächsten 150 Jahren!

Voith Der Friedrich von Voith Kindergarten in Sao Paulo. September 2011

Die Familie Voith

Meilensteine

1825
Johann Matthäus Voith übernimmt im Alter von 22 Jahren die Schlosser­werkstatt seines Vaters.

 

1848
Johann Matthäus Voith beginnt mit der Entwicklung von Maschinen zur Papier­herstellung.

 

1867
Johann Matthäus Voith übergibt das Geschäft an seinen Sohn Friedrich. Der 1. Januar ist das offizielle Gründungs­datum der Firma J. M. Voith.

 

1870
Mit dem Bau einer 100-PS-Henschel-Jonval-Turbine steigt Voith in den Wasser­turbinen­bau ein.

 

1913
Friedrich Voith stirbt im Alter von 73 Jahren. Seine Söhne Walther, Hermann und Hanns teilen sich die Leitung des Unternehmens.

 

1960
Voith entwickelt ein neues Verfahren zur Gewinnung von Faser­stoff aus Alt­papier: das Flotations-Deinking-Verfahren. Voith wird zur Wiege des Papier­recyclings.

 

1986
Voith übernimmt das Hydro-Geschäft vom US-Markt­führer Allis-Chalmers in York (USA).

 

1999
Voith erwirbt die Geschäfts­felder Bespannungen und Walzen­bezüge für die Papier­industrie von Scapa (Großbritannien).

 

2000
Voith und Siemens gründen ein Joint Venture, die Voith Siemens Hydro Power Generation (der Konzern­bereich von Voith trägt seit 2009 den Namen Voith Hydro).
Voith über­nimmt die Mehr­heit an der DIW Deutsche Industrie­wartung und gründet seinen vierten Konzern­bereich Voith Industrial Services.

 

2010
Voith feiert im chinesischen Kunshan die offizielle Eröffnung seines neuen Produktions- und Service­zentrums für die Papier­industrie in Asien, die Voith Paper City.

 

2014
Eröffnung der Voith-Trainings­center in Kunshan und Heidenheim. Das Konzept Trainings­center bei Voith fördert das gemeinsame Lernen und den Team­geist der Jugendlichen: In Heidenheim ist die Ausbildungs­werkstatt im Erd­geschoss als großer, offener Raum konzipiert. Eine besondere Lern­atmosphäre ist Bau­stein der von Voith entwickelten Berufs­ausbildungs­konzeption. Das Aus- und Weiterbildungs­zentrum in Kunshan (rund 80 Kilometer nordwestlich von Schanghai) ist die größte Ausbildungs­einrichtung des Unter­nehmens außerhalb Deutschlands.

 

2016
Voith gründet einen neuen Konzern­bereich: Voith Digital Ventures. Voith verkauft den Konzern­bereich Voith Industrial Services. Voith hatte 2015 im Rahmen des konzern­weiten Erfolgs­programms Voith 150+ bekannt gegeben, das Port­folio auf Technologie- und Engineering-Kompetenz für das digitale Zeit­alter zu fokussieren.

Innovative Produkte

Voith ist ein welt­weit tätiger Technologie­konzern und Partner von Schlüssel­industrien. Das Unternehmen trägt mit innovativen Lösungen und Spitzen­technik zur Weiter­entwicklung von Industrie­gesellschaften bei und somit auch zu einem angemessenen Lebens­standard von Millionen Menschen auf der Welt.

 

Voith Produkt Öl Gas

 

Strom für Licht und Wärme, Papier für Bildung, Kommunikation und Ver­packung, Roh­stoffe für Industrie­produkte, Technologien für das digitale Zeit­alter, Mobilität für Millionen Menschen und Güter sind entscheidend für das Leben im 21. Jahrhundert.

 

Voith Produkt Papiermaschine

 

Voith schafft die Voraussetzungen hierfür und bedient mit seinem breiten Port­folio aus Anlagen, Produkten und digitalen Lösungen die Märkte Energie, Öl & Gas, Papier, Roh­stoffe sowie Transport & Auto­motive. Ein Viertel der welt­weit aus Wasser­kraft gewonnenen Energie wird mit Turbinen oder Generatoren von Voith erzeugt. Anlagen und Komponenten von Voith halten die Öl- und Gas­industrie am Laufen. Für einen großen Teil der welt­weiten Papier­produktion werden Voith-Papier­maschinen verwendet. Antriebs­technik von Voith bewegt Nutz­fahrzeuge auf Schienen, Straßen und Gewässern. Im Fokus von Voith Digital Ventures steht die Ent­wicklung neuer digitaler Anwendungen und Geschäfts­modelle für den Maschinen- und Anlagen­bau.

 

Voith Produkt Energie

Innovative Produkte
Strategie und Internationalität

19.045

Mitarbeiter 2016/17

4.223 Mio. €

Umsatz 2016/17

Strategischer Ausblick

Voith ist eines der großen Unternehmen in Familien­besitz, dessen Anfänge weit ins 19. Jahrhundert zurück­reichen. Im Laufe der 150 Jahre hat das Unternehmen Technik­geschichte geschrieben, tief­greifenden sozialen Wandel erlebt, Welt­kriege und Wirtschafts­krisen überstanden und ist dennoch stets weiter gewachsen. Mit seinem neuen Konzern­bereich Digital Ventures wird Voith in den nächsten Jahren eine entscheidende Rolle bei der digitalen Trans­formation in den Märkten des Maschinen- und Anlagen­baus spielen. Voith ist stärker, viel­fältiger und inter­nationaler als je zuvor und sich selbst dabei immer treu geblieben.

Voith Strategie und Internationalität

Strategie und Internationalität

Die vier größten Voith Standorte finden Sie hier:

Karriere bei Voith

“Die Inbetrieb­nahme ist spannend und ein super Sprung­brett!”

Reisen und ferne Länder kennen lernen – das hat Sebastian Bläsing schon immer gereizt. Voith kannte der Ingenieur bereits aus seiner Aus­bildung als Weg­bereiter in der Papier­industrie und attraktiven Arbeit­geber. Die Tätig­keit als Inbetriebnahme­ingenieur bei Voith Paper vereinte alle seine Präferenzen – und stellte sich als optimaler Karriere­start heraus. Im Interview erzählt er über seine Erfahrungen.

Sebastian Bläsing, Produkt­manager für Karton­maschinen bei Voith Paper

Sebastian Bläsing, Produkt­manager für Karton­maschinen bei Voith Paper

Sie waren die letzten acht Jahre als Inbetriebnahme­ingenieur bei Voith Paper tätig: Was genau waren Ihre Aufgaben?
“Die Inbetrieb­nahme ist das Binde­glied zwischen Maschinen­bau und Produktion. Sie kommt ins Spiel, sobald die Maschine mechanisch und elektrisch montiert ist. Dann startet der Inbetriebnahme­ingenieur mit der Prüfung: Funktionieren alle Ver­riegelungen und Sicherheits­funktionen? Das ist wichtig, um mögliche Schäden an den Maschinen durch falsche Bedienung zu ver­hindern. Sind alle Kontroll­maße korrekt? Drehen die Motoren richtig herum? Stimmt die Installation mit den Planungen der Maschinen­bauer über­ein? Das wird für einzelne Maschinen­komponenten getestet – dann im Verbund und letzt­endlich für die komplette Produktions­linie.

 

Wenn alles passt, läuft die Produktion an und das Optimieren der Maschinen beginnt. Außerdem umfasst die Inbetrieb­nahme die An­leitung und Trainings der Mitarbeiter, die die Maschine zukünftig bedienen. Je nach Auftrags­lage gehören auch die anfängliche Betreuung der Produktion sowie die technologische Optimierung der Papier­qualität dazu. Als Leiter der Inbetrieb­nahme habe ich zusätzlich die gesamten Abläufe geplant sowie Sub­lieferanten und Schnitt­stellen koordiniert.”

 

Das klingt nach viel Arbeit vor Ort bei der Inbetrieb­nahme…
“Ja, das ist richtig – das Leben als Inbetriebnahme­ingenieur spielt sich über­wiegend auf der Baustelle ab. 70 bis 80 Prozent inter­nationale Reise­tätigkeit sind die Regel. Das hat mich sehr gereizt! Ich habe welt­weit in Projekten gearbeitet: sehr viel in Asien, vor allem China, Korea, Indien, aber auch in europäischen Projekten in Schweden, Großbritannien, Russland und Tschechien. In den acht Jahren als Inbetriebnahme­ingenieur habe ich welt­weit viele Maschinen in Betrieb genommen. Das ist einfach wahn­sinnig spannend und viel­seitig: Für die Kunden ist das meist ein riesiger Innovations­sprung – eine komplette Neu­anlage wird einfach nicht alle Tage in Betrieb genommen, sondern nur alle paar Jahre.

 

‘Eine gewisse Leiden­schaft für den Job mit­bringen, auf­richtig, ehrlich und zuverlässig sein. In der Inbetrieb­nahme braucht man Team­player, die lösungs­orientiert und gewissen­haft arbeiten.’

 

Mich begeistert, wie diese relativ großen Maschinen in einem sehr komplexen Prozess so ein filigranes Produkt wie Papier her­stellen! Und ich konnte in einer extrem kurzen Zeit sehr viel Er­fahrung sammeln und relativ schnell Ver­antwortung über­nehmen. Schließlich arbeiten bei der Inbetrieb­nahme einer mittel­großen Anlage viele Kollegen verschiedenster Fach­bereiche und meist auch Nationen zusammen. Auf meiner letzten Bau­stelle bestand das inter­nationale Team aus acht verschiedenen Nationen. Das ist sehr interessant und heraus­fordernd zugleich. Und es ist perfekt, um Soft Skills, Team­fähigkeit und Lösungs­kompetenz zu entwickeln. Bei so einer Inbetrieb­nahme muss schließlich alles passen: Jede Schraube muss sitzen, jeder hat seine Ver­antwortung!”

 

Inwiefern ist die Inbetrieb­nahme ein guter Karriere­start?
“Die Inbetrieb­nahme ist spannend und ein super Sprung­brett! Das war mir von Anfang an klar. Die Zeit als Inbetriebnahme­ingenieur war unglaublich lehr­reich. Dieses Wissen und die gesammelten Erfahrungen sind eine optimale Basis für die eigene Weiter­entwicklung. Voith bietet dafür zahl­reiche sehr interessante und aussichts­reiche Positionen und Möglich­keiten.”

 

Wo und wie können Sie Ihre Erfahrungen aus der Inbetrieb­nahme jetzt ein­bringen?
“Seit Anfang des Jahres arbeite ich in der Prozess­technologie bei Voith Paper. Als Produkt­manager für Karton­maschinen entwickle ich gemeinsam mit Kunden aus aller Welt Konzepte für neue Anlagen oder berate beim Umbau beziehungs­weise bei der Optimierung bestehender Anlagen.

 

Das heißt, mein ganzes Wissen und meine praktischen Erfahrungen mit den Maschinen kann ich bestens ein­bringen. Auch meine Koordinations- und Kommunikations­fähigkeiten brauche ich täglich. Und selbst auf das Reisen muss ich nicht ganz verzichten: So bin ich beispiels­weise zu Optimierungs­einsätzen oder zu Meetings immer noch auf Bau­stellen beziehungs­weise beim Kunden unter­wegs – aber eben für kürzere Zeiten.”

Karriere bei Voith

Internationaler Einstieg

Voith ist mit Nieder­lassungen auf allen Kontinenten in über 60 Ländern vertreten. Unser inter­nationales Geschäft wächst stetig; zunehmend sind Mitarbeiter von Voith daher auch jenseits der Landes­grenzen aktiv. Darüber freuen wir uns, denn längere Auslands­aufenthalte tragen zur persönlichen und beruflichen Ent­wicklung bei. Von einer solchen Station kommen unsere Mitarbeiter mit frischen Ideen und Gedanken zurück. Voith bereitet Mitarbeiter deshalb professionell auf ihre Auslands­einsätze vor und unterstützt sie in angemessener Weise.

 

Eine wachsende Bedeutung bekommt bei Voith die so genannte Stamm­haus­phase: Wir qualifizieren Spezialisten an den Stand­orten, an denen unsere wichtigsten Produkte entstehen. Dort meistern die Mitarbeiter für unser Kern­geschäft besonders wichtige Heraus­forderungen. Anschließend wirken sie als Träger eines besonderen Know-Hows bei einer Tochter­gesellschaft in ihren Heimat­ländern.

 

Die Möglich­keit eines längeren Auslands­aufenthalts bietet Voith interessierten Mitarbeitern zum Beispiel im Rahmen einer Job­rotation. Allerdings sollten Sie dann schon zwei bis fünf Jahre für uns gearbeitet haben. Ein Direkt­einstieg im Ausland ist dagegen in der Regel nur über eine Bewerbung vor Ort möglich.

Warum Voith?

Wir über uns

Voith zeichnet sich durch eine besondere Mischung aus: Inter­nationalität, Boden­ständigkeit, Professionalität und Innovations­kraft bestimmen das Klima ebenso wie die Ver­antwortung gegenüber unseren Mitarbeitern und der Umwelt.

 

Nach­haltigkeit bei Voith – Ver­pflichtung zu ökologisch sauberem, fairem und lang­fristig erfolg­reichem Wirtschaften

Mit unserem Verständnis von Nach­haltigkeit greifen wir die Tradition und den Stil des Familien­unternehmens Voith auf: Voith verpflichtet sich zu ökologisch sauberem, fairem und lang­fristig erfolgreichem Wirt­schaften.

 

Verantwortung für die Umwelt – Ökologisches Handeln ist auch wirtschaftliches Handeln

Als welt­weit agierender Technologie­konzern gehören der schonende Umgang mit Roh­stoffen und die Senkung des Energie­verbrauchs, und damit der CO2-Emissionen, zu unseren wichtigsten Vor­haben im Bereich Umwelt­schutz. Wir haben uns zum Ziel gesetzt, unseren ökologischen Fuß­abdruck kontinuierlich zu verbessern.

 

Produkt­verantwortung – Verantwortung fängt bei Voith bei der Ent­wicklung an

Verantwortung für unsere Produkte und Prozesse fängt bei Voith bereits bei deren Produkte­entwicklung an. Wir verfolgen dabei den Ansatz, die Umwelt­auswirkungen unserer Produkte und Dienst­leistungen in der Her­stellung sowie in der Nutzungs­phase kontinuierlich zu reduzieren. So profitieren unsere Kunden zugleich von hoch­wertigen und ressourcen­sparenden Voith-Erzeugnissen.

 

Verantwortung für Mitarbeiter – Voith als fairer Arbeit­geber mit hohem Leistungs­anspruch

Qualifizierte, motivierte und engagierte Mitarbeiter sind die Basis und der Motor unseres Erfolgs. Den Beschäftigten in allen Ländern, in denen wir aktiv sind, wollen wir ein verantwortungs­voller Arbeit­geber mit fairen Arbeits­verhältnissen und einem hohen Leistungs­anspruch sein. Voith setzt auf lang­fristige Beschäftigungs­verhältnisse und möchte seinen Mitarbeitern einen attraktiven Arbeits­platz bieten, der sich neben ihren fachlichen Fähig­keiten und Fertig­keiten auch ihrer jeweiligen Lebens­situation anpasst.

 

Gesellschaft – Voith misst seiner gesellschaftlichen Ver­antwortung seit jeher eine starke Bedeutung bei

Voith übernimmt Ver­antwortung, nicht nur für seine Kunden und Mitarbeiter, sondern auch für die Gesell­schaft. Soziale Verantwortung ist der Gründer­familie ein wesentliches Anliegen und bildet die Basis unseres unternehmerischen Handelns. Neben berufs­vorbereitenden Bildungs­maßnahmen für Jugendliche ohne Schul­abschluss, engagiert sich Voith mit eigenen Stiftungen in inter­nationalen Projekten im Bereich Kultur, Bildung und Soziales.

 

Wir wollen Sie

Arbeiten bei Voith heißt aktiv zukunfts­fähige Technologien voran­zubringen. Wir bieten Ihnen eine verantwortungs­volle Tätig­keit mit heraus­fordernden Aufgaben und Frei­räumen für Ihre Kreativität.

 

Werden auch Sie Voithianer und gestalten mit uns die Zukunft unseres Unter­nehmens!

 

Nutzen Sie Ihre Chance – bei Voith.

Voith Produkt Dampus

AHP Merkle
Allgaier
Baerlocher
Bahlsen
B. Braun
Berner Group
BINDER
Bizerba
Borbet
BRUNATA-METRONA
DAW
Dungs
Eberspächer
ebm-papst
EGGER
EISENMANN
Eissmann Group Automotive
Endress+Hauser
engelbert strauss
Ensinger
EOS
FALKE
FingerHaus
GEMÜ
GEZE
GMH Gruppe
HARTING
Hartmann
HEINZ-GLAS
Hilti
HOPPECKE
ifm electronic
Jungheinrich
Kärcher
Kieback&Peter
Kienbaum
Knauf
Kromberg&Schubert
Kurtz Ersa
Lapp
LYNX
MANN+HUMMEL
MC-Bauchemie
MEWA
PERI
PHOENIX
PRETTL
REHAU
Sander Gruppe
Schnellecke
Schüco
Seidensticker Group
Sennheiser
SEW-EURODRIVE
Soehnergroup
Technoform Group
TRUMPF
Uzin Utz
Vetter
Viega
VOITH
WACKER
WAGO
Warsteiner Gruppe
Weidmüller
WEMPE
Werhahn
WIKA
Woco
Würth