Transformation: Die wichtigsten Fakten

10. Juli 2024
Transformation - Infoartikel

Jeder spricht von Transformation. Der Begriff ist mittlerweile aus keiner Diskussion wegzudenken, Politiker kommen ohne ihn eben so wenig aus wie Manager:innen, Wissenschaftler:innen oder Verwaltungsfachleute. Transformation ist omnipräsent. Zwei Mega-Transformationen stechen ins Auge. Zum einen die Umwandlung der Wirtschaft in Richtung Klimaneutralität - Bausteine sind hier etwa die Wende zur Elektromobilität oder die Kreislaufwirtschaft. Zum anderen die digitale Transformation – in der Industrie, im Transportwesen, im Gesundheitswesen, in der öffentlichen Verwaltung, einfach überall. Beide Mega-Transformationen sind zwingend. Und sie haben auch viel miteinander zu tun, denn ohne die Umstellung auf digitale Prozesse, bleiben die vielen Einzelschritte auf dem Weg in eine neue, nachhaltige Wirtschaftsordnung nur Wunschdenken.

Das lässt sich am Beispiel der Kreislaufwirtschaft gut erkennen: Um Ressourcen zu schonen, Emissionen bei der Produktion zu senken und Abfälle zu vermeiden, werden Produkte so designt, dass sie wiederverwertet werden können. Das lineare Denken wird vom Kreislauf abgelöst. Abfälle werden wieder zu Rohstoffen. Für diese Transformation sind nicht nur ungeheuer viel technisches Know-how, hohe Innovationskraft und die nötigen politischen Rahmenbedingungen nötig. Sie ist ohne die Digitalisierung der Prozesse, ohne die Vernetzung der Produktion und der gesamten Wertschöpfungsketten nicht denkbar. Zunehmend rückt aber auch die Rolle der Belegschaft in den Vordergrund. Denn keine Transformation ist zu schaffen, wenn die Menschen sie nicht wollen. „Der Mensch spielt in der Kreislaufwirtschaft eine wesentliche Rolle, letztlich ist er es, der den Kreislauf schließen muss“, heißt es in einer aktuellen Studie von Ernst & Young. Eine Erkenntnis, die nicht nur auf die Kreislaufwirtschaft zutrifft. Nach Angaben der Beratungsgesellschaft scheitern rund 70 % aller in Unternehmen angestrebten Transformationen, weil kein richtiges Veränderungsmanagement betrieben wird.

Auch die digitale Transformation bereitet einigen Unternehmen noch Bauchschmerzen. Zwar ist inzwischen so gut wie jedem:r Unternehmer:in und Manager:in klar, dass sie neue Technologien wie künstliche Intelligenz, den Mobilfunkstandard 5G, vorausschauende Wartung oder die Notwendigkeit von Datenanalysen nicht ignorieren können. Doch mit der Umsetzung hapert es häufig noch. Einer Studie des Digitalverbands Bitkom zufolge haben bereits 91 % der befragten Unternehmen eine Digitalstrategie. Knapp die Hälfte berichtet aber auch von Problemen mit der Digitalisierung. Fast alle sehen eine große Bedeutung von Datenanalysen für die Wettbewerbsfähigkeit der Wirtschaft, aber nur 37 % nutzen Big Data bereits. Kurz: Allen ist klar, dass sie transformieren müssen, aber viele schrecken noch vor dem Kraftakt zurück, der dazu nötig ist.

Veränderung bringt auch Chancen

Transformation bedeutet einfach nur Veränderung. Die hat es zu allen Zeiten gegeben. Wir wären heute nicht da, wo wir sind, wenn es früher keine Entwicklung, keine Verbesserung gegeben hätte. Doch die aktuelle Situation ist mit der Vergangenheit nur schlecht vergleichbar. Der Unterschied liegt im Tempo: Veränderungen passieren heute auf allen Ebenen in einer nie dagewesenen Geschwindigkeit. Langfristige Planungen der Unternehmen sind mitunter schon nach einigen Wochen überholt. Die Geschäftsmodelle werden durch disruptive Technologien oder neue Geschäftsprozesse bedroht. Keine Branche bleibt von dem Anpassungsdruck verschont. Hinzu kommt eine demographische Entwicklung, die den Fachkräftemangel in den letzten Jahren rapide spürbar gemacht hat. Die Entwicklung und Umsetzung wandlungs- und anpassungsfähiger Strategien ist daher für viele Unternehmen entscheidend, wenn sie auch weiterhin wettbewerbsfähig und damit zukunftssicher aufgestellt sein wollen. Im deutschen Mittelstand hat man dies erkannt. Viele Unternehmen, gerade auch Familienunternehmen, stellen sich der Herausforderung längst. Denn sie sehen, dass die Veränderung auch viele Chancen mit sich bringen kann. Und sie spüren, dass ein innovatives, agiles Unternehmen die Attraktivität für neue Mitarbeiter:innen erhöht.

In der aktuellen Interviewreihe kommen Familienunternehmen zu Wort, für die Transformation bereits gelebte Realität ist. Jede Woche zeigt eines unserer Partnerunternehmen, auf welchem Gebiet tiefgreifende Veränderungen passieren.

Text: Bärbel Brockmann

© 2024 Der Entrepreneurs Club. Alle Rechte vorbehalten. Texte: nicht kommerzielle, auszugsweise Nutzung unter Quellenangabe https://www.karriere-familienunternehmen.de gestattet. Fotos: © 2024 Der Entrepreneurs Club / Adobe Stock

Weitere Kapitel dieser Reihe

Interview mit Kathrin Pross, Mitglied der Konzernleitung & Fabian Pick, Abteilungsleiter Nadelproduktion bei Groz Beckert

coming soon

Interview mit Ralf Schubert, Geschäftsführender Gesellschafter bei Schubert

coming soon

Interview mit Jochen Kuppinger, Geschäftsführender Gesellschafter bei MÖRK

coming soon

Interview mit Expertin Maren Lorth, Gründerin und Content Creatorin

coming soon

Interview mit Christian Henke, Chief Human Resources Officer bei JRS

coming soon

Interview mit Dr. Frank Hiller, Vorsitzender des Vorstands bei Big Dutchman

coming soon

Interview mit Expertin Prof. Dr. Jutta Rump, Professorin und Direktorin

coming soon

Interview mit Torsten Wagner, Geschäftsführer und Gesellschafter bei WAGNER

coming soon