Karriere bei Warsteiner

  • Die Warsteiner Gruppe ist eines der ältesten und be­kanntes­ten Brauerei­unter­nehmen Deutsch­lands, dessen Kern­kom­petenz in der Kunst des Bier­brauens liegt.
  • Gesucht werden alle Fachrichtungen, insbesondere Mitarbeiter für die Bereiche Marketing, Wirt­schafts­informatik, Brau- und Getränke­techno­logie (m/w/d).
  • Respekt, Achtung, Fairness sowie die Förderung der Vielfältigkeit und Eigenverantwortung sind seit Generationen die Grundwerte des Familienunternehmens und bilden die Basis für die Teamwork-Philosophie.
Warsteiner - Catharina Cramer

Catharina Cramer

Inhaberin der Warsteiner Gruppe

WARSTEINER

„Als traditions­reiches Unter­nehmen über­nimmt die Warsteiner Gruppe Ver­antwortung in Wirt­schaft und Gesell­schaft.“

„Warsteiner hat ambitionierte Ziele für die Zukunft und ist daher auf der Suche nach Talenten, die mit uns die Leiden­schaft für unsere Produkte teilen, Tradition und Werte schätzen und vor allem das Unter­nehmen national und inter­national weiter voran­bringen.”, so Catharina Cramer, In­haberin der Warsteiner Gruppe.

Als traditions­reiches Unter­nehmen über­nimmt die Warsteiner Gruppe Ver­antwortung in Wirt­schaft und Gesell­schaft. In der Tradition des Brau­gewerbes setzt sich der Betrieb für den Erhalt des Kultur­gutes Bier und den maß­vollen Alkohol­genuss ein. Als Arbeit­geber fördert sie Viel­fältig­keit und Eigen­ver­antwortung. Grund­werte, die seit Generationen die be­sondere Team­work-Philo­sophie aus­machen. „Wir sind stolz, dass mittler­weile viele unserer Mit­arbeiter in zweiter, dritter oder sogar vierter Generation Teil des Warsteiner Teams sind.”, freut sich Catharina Cramer. Als Nutz­nießer der Rein­heit natür­licher Roh­stoffe und der Verfüg­bar­keit erneuerbarer Ressourcen ist Nach­haltig­keits­denken für die Brauerei kein Mode­begriff, sondern die selbst­ver­ständliche Grund­lage ihres unter­nehmerischen Handelns.

Familie Cramer

Seit 1753 ist der Name Cramer mit Warsteiner un­trennbar ver­bunden. Heute braut die Familie ihr welt­bekanntes Bier in der neunten Generation und ihre Brauerei-Gruppe prägt maß­geblich die Ge­schichte, Gegen­wart und Zu­kunft des deutschen Bier­marktes. Die Geschichte der Warsteiner Brauerei beginnt 1753. Antonius Cramer, Land­wirt aus dem sauer­ländischen War­stein und neben­beruflich Bier­brauer, wird zur Zahlung einer Bier­steuer ver­pflichtet, weil erst­mals die Menge seines selbst gebrauten Bieres den Eigen­bedarf bei weitem über­steigt.

1803 erbaut Caspar Cramer das Stamm­haus der kleinen Brauerei, die Warsteiner Dom­schänke, im Zentrum des Ortes. Doch erst mit der Be­lieferung des Um­landes und der Indus­triali­sierung in der zweiten Hälfte des 19. Jahr­hunderts steigt Warsteiner zum einzig Wahren auf. Albert Cramer sen. wird 1896 der erste diplomierte Brau­meister der Familie und treibt in der Folge­zeit mit dem Ein­satz einer Dampf­maschine und der Ein­tragung der Brauerei in das Firmen­register die Modernisierung und Pro­fessionali­sierung des Unter­nehmens weiter voran.

Warsteiner - Historisch

Die Ent­deckung der Kaiser­quelle 1928 in Warstein sorgt bis heute für ein einzig­artiges Geschmacks­erlebnis. Mit nur ein bis zwei Grad Wasser­härte eignet sich das Quell­wasser besonders gut zum Bier­brauen und trägt zur Bekömm­lich­keit des Bieres bei. Das weiche Wasser der Kaiser­quelle, die auch heute die Wasser­tanks der Warsteiner Brauerei speist, wird ausschlag­gebend für die Speziali­sierung auf Bier nach Pilsener Brau­art und den folgenden Sieges­zug des Warsteiner Pilseners. Im Jahr 1960 erreicht der Aus­stoß erstmals die 100.000-Hektoliter-Grenze.

Von der Hausbrauerei zur internationalen Unternehmensgruppe

In den folgenden Jahr­zehnten gelingt es, mit der Marke Warsteiner eine neue Tisch­kultur zu etablieren und Bier in Deutsch­land auf hohem Niveau gesell­schafts­fähig zu machen. Maß­geb­lich daran be­teiligt ist Albert Cramer, der durch seine inno­vativen Ideen und sein heraus­ragendes Marketing­talent das sauer­ländische Familien­unter­nehmen zum Erfolg führt.

Um der welt­weit steigenden Bier­nach­frage gerecht zu werden, wird die Warsteiner Brauerei in den folgenden Jahr­zehnten stetig aus­gebaut und die Produktions­stätte im Jahr 1976 mit dem Bau der Wald­park­brauerei vom Stadt­kern an den süd­lichen Stadt­rand Warsteins verlegt. Der Aus­stoß wächst in der neuen, modernen Brauerei, die Maß­stäbe für die gesamte Branche setzt. Durch kontinuier­liche Investi­tionen gehört die Warsteiner Brauerei auch heute zu den modernsten Brau­stätten in Europa. Mittler­weile wird Warsteiner Bier dank der Inter­nationalisierungs­strategie der ver­gangenen zwanzig Jahre auf allen Kon­tinenten der Welt ge­trunken und für seine hohe Quali­tät ge­schätzt.

Warsteiner - Braukessel

Der Familie Cramer ist es damit in neun Generationen bis heute ge­lungen, aus einem regionalen Ge­tränk ein Premium-Pilsener von Welt­ruf und aus einer kleinen Brauerei die welt­weit tätige Warsteiner Gruppe zu ent­wickeln. Und die Familien­tradition wird fort­ge­schrieben: Im Jahr 2006 tritt Catharina Cramer als erste Frau in der Unter­nehmens­ge­schichte in die Geschäfts­führung der Warsteiner Gruppe ein. Nach dem Tod ihres Vaters Albert Cramer im Jahr 2012 führt sie das Familien­unter­nehmen in neunter Generation fort.

Innovative Produkte

Angefangen mit dem Original – Dem be­rühmten und be­liebten Warsteiner Premium Pilsener, hat sich die Warsteiner Brauerei in den zurück­liegenden Jahren durch Über­nahmen und Be­teiligungen zu einer Unter­nehmens­gruppe ent­wickelt, die ein weit­reichendes Produkt­port­folio aus einer Hand an­zu­bieten ver­mag.

Das klassische west­fälische Pilsener ist damit längst nicht mehr das einzige Aus­hänge­schild. So bietet die Warsteiner Gruppe heute ein viel­seitiges Sorti­ment mit be­liebten lokalen, regionalen wie auch nationalen und inter­nationalen Bier­speziali­täten an. Im Segment der alkohol­freien Getränke ist das Unter­nehmen eben­falls aktiv. Zu­sätz­lich unter­hält die Brauerei­gruppe inter­nationale Vertriebs­partner­schaften und Lizenz­kooperationen in vielen Ländern dieser Welt.

Warsteiner Karriereentwicklung

Mit neuen Analyse­methoden, inno­vativen Mess­verfahren und moderner Produktions­technik sorgt die Warsteiner Brauerei für konstante Premium-Bier-Qualität sowie Schutz und Schonung von Umwelt und Klima. Dank dieses komplexen Eigen­kontroll­systems, das streng an den An­forderungen der Lebens­mittel­hygiene­ver­ordnung ausgerichtet ist, wurde die Warsteiner Gruppe an allen Stand­orten als welt­weit erstes Brauerei­unter­nehmen mit dem Lebens­mittel-Qualitäts­zertifikat nach inter­nationalem Stand­ard (DIN EN ISO 22000:2005) aus­ge­zeichnet.

Vor einigen Jahren hat die Warsteiner Brauerei ihren ersten Nach­haltig­keits­bericht ver­öffent­licht, der alle zwei Jahre er­weitert wird. Dafür hat die Global Reporting Initiative (GRI) dem Bericht das Level B zu­erkannt. Damit er­füllt die Warsteiner Brauerei als erstes Unter­nehmen der deutschen Brau­branche diesen inter­national an­er­kannten Berichts­standard.

Für nach­haltiges Wirt­schaften wurde in den letzten Jahren viel getan: 2005 konnte in Warstein der brauerei­eigene Gleis­an­schluss mit Con­tainer-Terminal ein­geweiht werden und 2011 wurde die Warsteiner Brau­akademie für Forschung und Ent­wicklung er­öffnet. Ende 2011 wurde auf dem Gelände der Pader­borner Brauerei ein Wind­rad er­richtet, das jähr­lich zirka 40 Prozent des Strom­bedarfs am Stand­ort Pader­born ab­deckt.

Seit 2012 er­füllt die Warsteiner Gruppe an allen Pro­duktions­standorten die DIN EN ISO 50001:2011-Norm und ver­fügt damit als erstes Brauerei­unter­nehmen in Deutsch­land über zerti­fi­zier­te Energie­ma­na­gement­systeme. Eine 2013 ver­öffent­lichte Studie des britischen Markt­forschungs­insti­tuts Campden BRI ergab, dass die Warsteiner Brauerei welt­weit zur Spitze der Brauereien gehört, die am wenigsten Energie und Wasser für die Bier­produktion benötigen.

Warsteiner - Warsteiner Welt

2015 wurde die Warsteiner Brauerei in der Kate­gorie “Bier/Bier­misch­getränke” von den Kon­sumenten mit dem Focus Award “Mit gutem Ge­wissen”, Preis­träger Nach­haltig­keit, in GOLD aus­ge­zeichnet. Auch im aktuellen Ranking des In­for­mations­portals “Rank a Brand” setzt sich die Warsteiner Brauerei als führende Privat­brauerei in Deutsch­land klar gegen­über den größeren Mit­be­werbern mit Platz 2 im Bier­segment ab. „Für uns ist dies An­sporn und Ver­pflichtung zu­gleich, dass wir mit gleicher Inten­sität auch in Zukunft daran weiter­ar­beiten.”, so Peter Himmelsbach, Geschäfts­führer Technik der Warsteiner Brauerei.

Strategie und Internationalität

Die Warsteiner Gruppe ist eine der wenigen deutschen Brauerei-Gruppen in Familien­hand mit klarer Inter­nationali­sierungs-Strate­gie. In den Kern­märkten in Europa und Nord­amerika ar­beitet Warsteiner mit eigenen Ver­kaufs­organisa­tionen. Zudem ko­operiert die Gruppe in partner­schaft­lichem Ver­hält­nis mit anderen Brauereien im Aus­land und schließt Ver­träge über Lizenz­pro­duktionen ab. Damit zählt das Unter­nehmen zu den be­deutendsten pri­vaten Brauereien Deutsch­lands mit inter­nationalem Ge­schäft. Zu diesem Er­folg hat vor allem die lang­fristige stra­tegische Aus­richtung bei­ge­tragen, die auf den Säulen Export, Lizenz­produktion und Ko­operationen mit Partner­schafts­brauereien be­ruht.

Karriereumfeld und Benefits

WIR als Arbeit­geber

„Für uns sind es immer die Menschen, die den Unterschied machen.” Eine wert­schätzende, auf gegen­seitigem Ver­trauen, Ehr­lich­keit und Offen­heit basierende Umgangs­kultur ist die Grund­lage für eine sinn­stiftende und leistungs­för­dernde Identi­fika­tion mit unserem Unter­nehmen. Eine offene Kommu­nika­tion, eine an­erkennende Leistungs­kultur sowie ein Arbeits­umfeld mit sicheren und ge­sunden Arbeits­be­dingungen bilden die weiteren Bau­steine für viel­fältige Ent­wicklungs­möglich­keiten unserer Mit­ar­beiter.

Warsteiner - Team

Mitarbeiter

„Mit unseren Pro­grammen für Personal­ent­wick­lung, Arbeits­schutz und zur Gesund­heits­förderung ver­folgen wir das Ziel, die Moti­vation, Zu­frieden­heit und Produktivi­tät unserer Mit­arbeiter zu er­halten und zu fördern. Für den ge­meinsamen Er­folg ar­beiten wir im Team und be­gegnen uns mit Respekt und gegen­seitiger Wert­schätzung.”

Ausbildung mit Perspektive

Die Warsteiner Brauerei bietet elf ver­schiedene Aus­bildungs­berufe und zwei duale Studien­gänge an. Ihre Aus­zu­bildenden sind regel­mäßig Preis­träger der IHK Arns­berg Besten-Ehrung. Neben der kom­petenten Aus­bildung bietet Warsteiner auch Lebens- und Berufs­perspek­tiven: 40 Prozent der Aus­zu­bildenden der letzten zehn Jahre sind heute noch Mit­ar­beiter der Brauerei.

Engagement beim Arbeitsschutz

Eine wesent­liche Rolle beim Thema Arbeits­schutz spielen Sicher­heits­fach­kräfte und Sicher­heits­beauf­tragte, die in allen Ab­teilungen als direkter An­sprech­partner fungieren. Die Zahl der Sicher­heits­beauf­tragten liegt 300 Prozent über der ge­for­derten Menge für ein Unter­nehmen dieser Größe. Diesem Um­stand ist auch zu­zu­rechnen, dass die Un­fall­zahlen bei Warsteiner deutlich unter dem Branchen­durch­schnitt liegen.

Gesundheitsförderung mit Eigeninitiative

Jeder Mit­arbeiter kann konkrete Vor­schläge zur Ver­besserung des Arbeits- und Gesund­heits­schutzes an seinem Arbeits­platz sowie zur Er­haltung seiner Leistungs­fähigkeit machen. Der „Arbeits­kreis Gesund­heit” analysiert wöchent­lich alle ein­ge­gangenen Stellung­nahmen, arbeitet darauf­hin Kon­zepte aus und initiiert ihre ent­sprechende Um­setzung.

Warsteiner -Teamwork

Zusammenhalt im Warsteiner Team

Rund zehn Prozent der Mit­arbeiter der Warsteiner Brauerei sind bereits in zweiter, dritter oder sogar vierter Generation Teil des Warsteiner Teams. Die durch­schnitt­liche Betriebs­zu­gehörig­keit liegt bei 17 Jahren. Diese lang­jährige Treue ist nicht zu­letzt auf die viel­fältigen An­gebote im Bereich Work-Life-Balance zurück­zu­führen, darunter flexible Arbeits­zeit­modelle und spezielle An­gebote wie das Warsteiner Adventure Camp, eine Ferien­frei­zeit für Mit­arbeiter­kinder zur Ent­lastung der Eltern während der Sommer­ferien. Auch ge­meinsame Feiern wie der alle zwei Jahre statt­findende Warsteiner Family Day, ein jähr­liches Fußball­turnier oder die Warsteiner Team-Party tragen zum gegen­seitigen Kennen­lernen bei und fördern den Zusammen­halt unter­ein­ander.

Harmonische Arbeitsatmosphäre
Eigenverantwortung
Work-Life-Balance
Gesundheitsmanagement
Familie und Beruf
Sozialleistungen