Karriere bei Bahlsen

  • „Wer Keks sagt, meint Bahlsen” – Über 90 Prozent der deutschen Bevöl­ke­rung kennen und schätzen den erfolg­reichsten deutschen Gebäck­her­steller.
  • Gesucht werden alle Fachrichtungen, insbesondere Kaufleute, Vertriebsmitarbeiter und Filialleiter (m/w/d).
  • Gemein­schaft­li­ches Mitein­ander, Vertrauen und offene Türen. Vom Prak­ti­kanten bis zur Geschäfts­füh­rung kommt jeder mit jedem in Kontakt. Ein fami­liäres Mitein­ander ist bei Bahlsen kein Lippen­be­kenntnis, sondern gelebte Praxis.
Bahlsen Werner M. Bahlsen

Werner M. Bahlsen

Vorsitzender des Verwaltungsrats

The Bahlsen Family

„Qualität bezieht sich bei uns nicht nur auf die Produkte, sondern auch auf die großartigen Mitarbeiter.“

„Bekannte Marken, die dem Gegenüber ein Lächeln ins Gesicht zaubern, flache Hierarchien, kurze Wege und eine Kultur, in der die Leistungen der einzelnen Mitarbeiter sichtbar werden – all das macht Bahlsen für Mitarbeiter so spannend. Die Übernahme von Verantwortung im Einsatzbereich oder in Projekten ist schon bei Hochschulabsolventen gelebte Praxis. Wir glauben, dass wir beim Karrieretag Familienunternehmen Kandidaten treffen, die dieses Arbeitsumfeld zu schätzen wissen.“, so Werner M. Bahlsen, Vorsitzender des Verwaltungsrats.

Familie Bahlsen

Gegründet wurde das Unternehmen, als Hermann Bahlsen (1859-1919) am 1. Juli 1889 das „Fabrikgeschäft engl. Cakes und Biscuits” von H. Schmuckler in der Friesenstraße in Hannover übernimmt. Er nennt seine Firma „Hannoversche Cakesfabrik H. Bahlsen”.

Historische Bahlsen Fabrik

Zwei Jahre nach der Gründung der Hannoverschen Cakesfabrik H. Bahlsen, kam der legendäre Keks auf den Markt. Die Inspiration für den Keks hatte Hermann Bahlsen im Vereinigten Königreich bekommen, wo er die englischen „Cakes” und „Biscuits” kennengelernt hatte. Zuerst bezeichnete man das Gebäck noch eher sachlich als „HCF-Butter- Cakes”, in Anlehnung an die Hannoversche Cakes-Fabrik. Kurz darauf wurde ihm jedoch sein heute weltberühmter Name verliehen: Leibniz.

Das Gebäck wurde nach dem Universalgenie Gottfried Wilhelm Leibniz (1664-1716), einem bekannten Einwohner Hannovers, benannt. Damit folgte Unternehmenschef Hermann Bahlsen einem damaligen Trend, denn um das Jahr 1900 war es groß in Mode, Nahrungsmittel nach berühmten Persönlichkeiten zu benennen.

Zukunft braucht Herkunft

  • 1889 Gründung von Hermann Bahlsen in Hannover.
  • 1891 Der legendäre Keks kommt auf den Markt.
  • 1898 Neue Wege in der Werbung - der Leibniz Butterkeks in weiß-blauer Verpackung (die sonnengelbe Verpackung folgt 1970).
  • 1905 Noch vor US-Unternehmer Henry Ford führte Hermann Bahlsen als erster in Europa die Fließbandproduktion ein.
  • 1956 Eine herausragende Neuheit stellte die „thermoplastische” Streifpackung dar.
  • 1960 Bahlsen wird international.
  • 1966 Übernahme der „Kuchenfabrik Brokat”.
  • 1999 Markteinführung LEIBNIZ PiCK UP!
  • 2011 Auszeichnung „Fabrik des Jahres”.
  • 2013 Verkleidet als Krümelmonster stehlen Unbekannte den goldenen Leibniz Keks von der Fassade des Bahlsen Stammhauses in Hannover.
  • 2014 125 Jahre Bahlsen.
  • 2016 125 Jahre Butterkeks

Innovative Produkte

Das viel­fäl­tige Sortiment des Unter­neh­mens reicht von klas­si­schem und saiso­nalem Gebäck über Waffeln und Kuchen bis hin zu süßen Snacks und Keks­rie­geln der Marken BAHLSEN, LEIBNIZ, PiCK UP! und BRANDT. In Polen zählen zudem die Marken KRAKUSKI sowie HIT und in Öster­reich KORNLAND zum Portfolio. Seit 2016 gehört zudem RAWBITE mit seinen Bio Frucht-Nuss-Riegeln, die ausschließ­lich natür­li­chen Frucht­zu­cker enthalten, zur Bahlsen Gruppe.

Bahlsen Produkte

Unsere Back­straßen müssen eine enorme Nachfrage bedienen: Allein im Jahr 2017 wurden über 142.686 Tonnen Süßgebäck gebacken und ausge­lie­fert. Wich­tigster Markt für Bahlsen ist Deutsch­land, hier wird etwa die Hälfte des Umsatzes erzielt. Produkte, wie der LEIBNIZ Butter­keks oder der Keks­riegel PiCK UP! genießen hier­zu­lande Kult­status. Aber auch inter­na­tional haben wir eine wachsende Fange­meinde: Bahlsen expor­tiert seine Produkte in über 55 Länder.

Strategie und Internationalität

Der Schutz der Umwelt und der nach­hal­tige Umgang mit allen Ressourcen sind uns enorm wichtig. Nicht zuletzt deshalb genießt das Unter­nehmen mit seinen Produkten und Marken weltweit – und über Gene­ra­tionen hinweg – ein enormes Vertrauen. Möglich machen diesen Erfolg zum großen Teil die Mitar­beiter des Fami­li­en­un­ter­neh­mens, die das Herz von Bahlsen sind. Kurz: Erst­klas­sige Qualität und unter­neh­me­ri­sche Verant­wor­tung gehen bei uns Hand in Hand. Wir reden nicht nur vom nachhaltigen Wandlungsprozess. Wir gestalten ihn.

Wir über­nehmen Verant­wor­tung für Menschen, Produkte und Natur – das gehört zu unserer DNA. Nach­hal­tig­keit ist für uns ein konti­nu­ier­li­cher Lern- und Wand­lungs­pro­zess, bei dem wir uns immer wieder neue ambi­tio­nierte Ziele zur Verbes­se­rung der eigenen Nach­hal­tig­keits­leis­tung setzen. Vor allem das Thema Trans­pa­renz ist uns dabei extrem wichtig – sei es in Bezug auf unsere Produkte bei Themen wie Herkunft, Eigen­schaften und Beschaf­fen­heit, als auch in Bezug auf unsere Verant­wor­tung für Umwelt und Gesellschaft.

Karriereumfeld und Benefits

Bahlsen als Arbeitgeber

Unseren anhal­tenden Erfolg verdanken wir der Leiden­schaft, dem Wissen und der Neugier unserer Mitar­beiter. Sie sind das Herz von Bahlsen und gemeinsam stellen wir uns den Heraus­for­de­rungen der Zukunft: mit Neugier, Mut und Rückhalt. Unserer Wert­schät­zung gemäß inves­tieren wir viel in unsere Mitar­beiter. Ein einheit­li­ches welt­weites Führungs- und Mitar­bei­ter­leit­bild sorgt für ein gemein­sames Verständnis darüber, wie wir Zusam­men­ar­beit verstehen, gestalten und unsere inter­na­tio­nale Führungs­kultur leben wollen. Letzteres spielt dabei eine ganz besondere Rolle und wird durch unser globales Bahlsen Leadership Deve­lop­ment Programm geprägt und unterstützt.

Durch eine Unter­neh­mens­kultur, die von Eigen­in­itia­tive, Verän­de­rungs­be­reit­schaft, Aner­ken­nung und Vertrauen geprägt ist und zur Übernahme von Verant­wor­tung ermutigt, wird die fachliche und persön­liche Weiter­ent­wick­lung eines jeden einzelnen Mitar­bei­ters indi­vi­duell unter­stützt. Auch die Förderung von jungen Menschen ist uns ebenso ein Anliegen. Jedes Jahr bietet Bahlsen jungen Menschen verschie­dene Einstiegs­mög­lich­keiten als Auszu­bil­dende in Deutsch­land, inter­na­tio­nale Trainees auf der ganzen Welt oder Direkt­ein­steiger in den verschie­densten Bereichen der jewei­ligen Standorte.

Werte von Bahlsen

Arbeitskultur & Arbeitsklima

„Findig im Finden” umschreibt sehr treffend die Haltung, von der die Arbeits­kultur bei Bahlsen seit je her geprägt ist. Es meint das aktive Suchen nach neuen Ideen. Es bedeutet, sich eine Welt vorstellen zu können, die in der Zukunft anders aussieht als heute. Es bedeutet Chancen, mögliche Lösungen und die richtigen Menschen zu finden und ihnen gegenüber neugierig und offen zu sein. Und das heißt auch den Mut zu haben, notwen­dige Risiken abzuwägen und einzu­gehen, um eine Idee umzu­setzen und dafür einzu­stehen, auch wenn sie heraus­for­dernd ist. Einander Vertrauen zu schenken und Unter­stüt­zung zu geben, Fehler als Chancen zu begreifen um etwas dazu­zu­lernen.

Neugier, Mut und eine große Lust, die Zukunft zu gestalten: all das verbindet die Mitar­beiter bei Bahlsen und treibt sie an. In einer Kultur, in der sich Mitar­beiter mit ihren Fähig­keiten und Poten­tialen entfalten und weiter entwi­ckeln können, kann Krea­ti­vität und Inno­va­tion entstehen. Deshalb achten wir bei Bahlsen sehr auf eine Arbeits­at­mo­sphäre, in der sich unsere Mitar­beiter wohl­fühlen, vernetzen und ihre Fähig­keiten voll zur Geltung bringen können.

Werden Sie Teil unserer Erfolgstory

Das ist der Spirit, mit dem auch Hermann Bahlsen 1889 das Unter­nehmen gründete. Hermann Bahlsen war eigent­lich kein Bäcker. Er war ein Mann, der die Welt bereiste, kulturell inter­es­siert und offen war und sich Inspi­ra­tion an den verschie­densten Orten holte. Er hatte die Fähigkeit, Poten­tiale zu erkennen, die andere nicht sahen. Diese Gabe nutzte er für die Gründung und Entwick­lung des Unter­neh­mens. Geschichten von unge­wöhn­li­chen Inspi­ra­tionen finden sich in allen Bahlsen-Gene­ra­tionen wieder. Oft waren sie der Schlüssel für den Fort­schritt des Unternehmens.

Teamwork
Persönlichkeitsentwicklung
Eigenverantwortung
Kurze Entscheidungswege
Transparenz
Flexible Arbeitszeiten